0 Artikel

    Schwangerschaft

    Schwangerschaftsbeschwerden austricksen

    Heißhunger zeigt Mangel an

    Saure Gurken mit Schokocreme, Lebkuchen mit Senf oder kiloweise Weintrauben und zwar nur die blauen – für den Schwangerschafts-Heißhunger gibt es zwei Erklärungen: zum einen die Hormone, die Geschmack und Geruch verändern, zum anderen ein Bedarf an Vitaminen, Mineral- und anderen lebenswichtigen Stoffen. Sind schwangere Vegetarierinnen plötzlich ganz wild auf rohes Fleisch – obwohl sie das aufgrund einer Toxoplasmose-Gefahr gar nicht essen dürfen – dann könnte z.B. ein Eisenmangel dahinterstecken. Rote Früchte wie Holunder, Johannisbeere oder Traube können die Eisenspeicher wieder füllen. Kombiniert mit einem Glas Orangensaft und dessen Vitamin C wird die Aufnahme durch den Körper noch gesteigert. Eine Alternative sind bereits fertige Fruchtsaftmischungen, angereichert mit Kräuterauszügen, Eisen und Vitaminen, so wie zum Beispiel der „Blutquick“ von Herbaria.

    Blähungen mit Gewürzen in Schach halten

    Schwangere leiden häufig sowohl im ersten als auch im dritten Drittel ihrer Schwangerschaft unter teils schmerzhaften Darmwinden. Hier können Schwangerschafts-Teemischungen aus Fenchel, Anis und Kümmel helfen. Aber auch das Verwenden dieser Gewürze beim Kochen und Backen kann Abhilfe schaffen. Wer unter Schwangerschaftsübelkeit leidet, der kann sich mit milden, säurearmen Tees und Gewürzkeksen helfen. Vor allem ein wenig Ingwer besänftigt in solchen Fällen den Magen.

    Manche Tees wirken wie Medizin

    Die Schlaflosigkeit am Ende einer Schwangerschaft liegt nicht nur am dicken Bauch oder am verstärkten Harndrang. Der Körper übt schon mal für die kommenden Nächte. Ein abendliches Vollbad mit Lavendel kann das System beruhigen. Ein Körperöl, das auf natürlichen Substanzen beruht, bringt der Haut die Feuchtigkeit zurück und versorgt die Seele mit Streicheleinheiten. Jetzt noch eine gute Tasse Schwangerschafts-Tee – mit beruhigenden Bestandteilen wie Melisse oder Kamille – und die Nacht wird entspannt … vorausgesetzt, das Baby bleibt, wo es ist. Steht man kurz vor dem Termin, dann können Tees mit Schafgarbe, Frauenmantel oder Himbeerblättern nachhelfen, denn diese Pflanzen wirken gebärmutterstimulierend und wehenfördernd. Stimmen Sie sich hierzu aber bitte unbedingt mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme ab.

    Unser Tipp

    Schwangerschaft und Stillzeit sollen möglichst eine schöne Zeit sein. Eine Zeit zum Genießen. Im Greuther Teeladen finden Sie zahlreiche Produkte, die Sie gut durch die spannenden neun Monate bringen.